Glasstadt Zwiesel

Emmaus-Gang

Der Ostermontag ist der kirchlichen Tradition gewidmet

Seit vielen Jahren organisiert der Verein zur Erhaltung der „Glasmacherkapelle Theresienthal“ - jeweils am Ostermontag - einen Emmaus-Gang in die erwachende Natur. Er steht – wie sollte es in Zwiesel anders sein - im Zeichen des Glases. Jedes Jahr beteiligten sich mehrere hundert Gläubige an diesem schönen alten Brauch.

Schon vor über 100 Jahren gingen die Theresienthaler Glasmacher nach altem Brauch am Ostermontag Emmaus. Ihr Ziel war damals jedoch nicht eine Kapelle, sondern ein Wirtshaus in dem ein fröhlichen Umtrunk stattgefunden hat. Im Laufe der Jahrzehnte ging dieser Brauch verloren. Als im Jahr 2001 die Glashütte Theresienthal, die den Einheimischen seit langer Zeit Brot und Lohn gibt, vor dem Konkurs stand, führte der Verein zur Erhaltung der Glasmacherkapelle Theresienthal diesen Brauch wieder ein, krönte ihn jedoch mit einem Bittgang für den Erhalt des Glasmacherberufes.

19. Emmaus-Gang

am Ostermontag 2019

Wann?   Ostermontag,  22. April
Wo?       um 14.00 Uhr im Glaspark Theresienthal-Zwiesel, vor dem Kriegerdenkmal
Wohin?  zur legendären Theresienthaler Glasmacherkapelle am alten Böhmweg
Wegstrecke:  1,5 km -  einfach zu gehen – ca. 50 Höhenmeter

Gäste und Einheimische sind herzlich eingeladen, sich am musikalisch umrahmten, österlichen Emmaus-Gang des Vereins zur Erhaltung der Glasmacherkapelle Theresienthal zu beteiligen. Die Emmaus-Geher ziehen mit dem Bischöflich Geistlichen Rat Dekan Stadtpfarrer Martin Prellinger in die erwa-chende Natur, zur nahe gelegenen, legendären Theresienthaler Glasmacherkapelle im Rotkot Wald. Anschließend ist eine gemütliche Einkehr zu Kaffee und Kuchen im beliebten Naturfreundehaus am Waldrand von Rotkot geplant.

Der Emmaus-Gang ist keine Wallfahrt, sondern ein schöner Oster-Brauch in Erinnerung an den Gang der Jünger nach Emmaus, nach der Auferstehung von Jesus Christus. In der Glasstadt Zwiesel steht der Emmaus-Gang von Anfang an auch im Zeichen von Glas. Vereinsmitglied Christl Bachhuber ist bereits seit Jahren Hauptorganisatorin. Sie organisiert jedes Jahr ganz besondere österliche Brauchtumsobjekte, die von den Bittgängern mitgetragen und an der Kapelle gesegnet werden. Diese jährlichen Sammlerstücke stehen als Symbol für die Produkte einheimischer Glashütten, denn beim Emmaus-Gang wird auch für den wichtigen Erhalt unserer Glashütten und ihrer Arbeitsplätze gebetet. Die Glasobjekte können unmittelbar vor dem Bittgang im Glaspark erworben werden. Der Reinerlös wird gespendet.

Einbindung des Brauches rund um Figuren-Brote:
Vor gut 100 Jahren wurde in Theresienthal beim Emmaus-Gehen immer Osterbrot mitgetragen. Auch in diesem Jahr will der Verein diesen alten Brauch aufleben lassen. Am Ostermontag wird die Bäckerei Bauer nach altem Brauch mehrere Formen so genannter historischer „Gebildebrote“ u.a. aus dem alt bekannten Hartweizengetreide „Emmer“ und „Wurzelmehl“ backen. Diese Figurenbrote können anschließend bei Christl Bachhuber erworben und auf dem Weg zur Kapel-le nach Lust und Laune verzehrt werden. Auch dieser Reinerlös wird für einen guten Zweck ge-spendet.  

Der beliebte Emmaus-Gang in Zwiesel an dem jedes Jahr mindestens 300 Gläubige teilnehmen und der unter anderem auch bereits im japanischen Fernsehen, wie auch in weiteren Fernseh-Sendern gezeigt wurde, ist vor 19 Jahren von Marita Haller, Christl Bachhuber und Helga Huttner ins Leben gerufen worden.     
Marita Haller

Download: Einladung zum 19. Emmaus-Gang am Ostermontag 2019