Glasstadt Zwiesel

Städtischer Haushalt mit Interims-Kämmerer

Bayerische Akademie für Verwaltungs-Management GmbH aus München in Zwiesel

Zwiesel. Die Stadt Zwiesel muss bis zum 31. März 2021 einen Jahresabschluss 2020 und einen Haushaltsplan fertig gestellt haben. Der Stichtag ist wichtig um zum einen auch zukünftig staatliche Stabilisierungshilfen beanspruchen zu können und zum anderen bereits erhaltene nicht zurückzahlen zu müssen. Um dieses Ziel zu erreichen musste sich Bürgermeister Franz Xaver Steininger, aufgrund der derzeit sehr angespannten Personalsituation im Rathaus, jetzt Hilfe von Außen holen.

Josef Nießl von der Bayerischen Akademie für Verwaltungs-Management, der für die Aufgabe gewonnen werden konnte, sagt, dass die Personal-Situation in Zwiesel nicht ungewöhnlich sei: „Viele Kommunen haben große Personalprobleme. Derzeit könnten wir rund um die Uhr arbeiten und müssten trotzdem noch Aufträge ablehnen.“ Wenn Städte um den Speckgürtel München oder die Landeshauptstadt selbst händeringend nach geeignetem Personal suchen würden, sei es wohl kaum verwunderlich, dass man sich auf dem Land noch schwerer tun würde.

Am 20. Januar hat Nießl die Arbeit aufgenommen, ein guter Teil der Aufgaben konnte schon abgearbeitet werden. Ganz ausdrücklich lobt Nießl dabei die Unterstützung der Rathausmitarbeiterinnen und -mitarbeiter: „Die Hilfe vor Ort und die Zuarbeit waren perfekt.“ Ein weiterer positiver Aspekt, dass man gut in der Zeit liege, sei, dass Steininger sofort reagiert habe, als sich die Personalprobleme aufgetan hätten.

So konnte bisher bereits die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2020 erstellt werden. Dazu gehören die Bildung von Haushaltsresten für noch nicht abgeschlossene Maßnahmen, Abschlussbuchungen, Fehlerbereinigung und Ermittlung des vorläufigen Rechnungsergebnisses.

Auch bei der Haushaltsplanung 2021 ist man auf einem guten Weg. Bereits abgeschlossen sind: Die Bearbeitung der Mittelanforderungen der einzelnen Ämter, Berechnung beziehungsweise Schätzung der Einnahmen, Ermittlung der freien Finanzspanne und des Finanzierungsbedarfs, Aufstellung der mittelfristigen Finanzplanung und Fortschreibung des Investitionsprogramms.

Ein weiterer Punkt, der im Laufe des Jahres Zug um Zug abgearbeitet werden muss, ist die sogenannte Bearbeitung der Feststellungen der überörtlichen Prüfung. „Konkret heißt das, die Stadt Zwiesel wird, wie alle Kommunen in Bayern, vom Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband geprüft. Die einzelnen Prüfungsfeststellungen sind abzuarbeiten und deren Erledigung ist der Rechtsaufsichtsbehörde zu melden. Dies konnte inzwischen für einen Teilbereich auch erledigt werden“, erklärt Nießl.

Steininger ist froh, dass der Verwaltung eine schwere Last von den Schultern genommen wird: „Wir alle sind begeistert, wie kompetent und zielorientiert Herr Nießl und sein Team die Aufgaben erledigen, so dass uns vor dem 31. März nicht mehr bange sein muss.“