Glasstadt Zwiesel

Anmeldung für die städtische Weihnachtsbeihilfe

Die Auszahlung erfolgt coronabedingt bereits bei der Beantragung.

Zwiesel. Ab 29. November kann im Einwohnermeldeamt der Stadt, Zimmer Nr. E.09 Erdgeschoß, die städtische Weihnachtsbeihilfe beantragt werden. Meldeschluss ist Freitag, 10. Dezember.

Anspruchsberechtigt sind nur Bezieher von Renten, wenn sie in Zwiesel mit Hauptwohnsitz gemeldet sind, ein bestimmtes Einkommen / Familieneinkommen nicht überschreiten und von keiner anderen Stelle (z. B. ehemaliger Arbeitgeber) Weihnachtsgeld oder ähnliche Zuwendungen erhalten. Bezieher von Leistungen nach dem SGB XII (Sozialhilfe; Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung) oder SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) können keine städtische Weihnachtsbeihilfe erhalten. Die Einkommensgrenzen betragen 935,00 € für Alleinstehende und 1.380,00 € für Ehepaare. Für jeden weiteren Haushaltsangehörigen ohne eigenem Einkommen erhöht sich diese Grenze um jeweils 445,00 €. Sollte die Einkommensgrenze knapp überschritten werden, wird die Weihnachtsbeihilfe um den die Freigrenze übersteigenden Betrag gekürzt; Beträge unter 3,00 € werden nicht mehr ausbezahlt. Wohngeld, die Leistung für Kindererziehung, Pflegegeld sowie die Grundrenten nach dem Bundesversorgungsgesetz bleiben bei der Einkommensprüfung unberücksichtigt.

Zur Beantragung nehmen Sie bitte die Einkommensnachweise mit. Falls eine Person zur Beantragung bevollmächtigt wird, sollte diese eine Vollmacht für die Beantragung und Abholung der Weihnachtsbeihilfe vorlegen. Coronabedingt erfolgt in diesem Jahr wieder die Auszahlung bereits bei der Beantragung. Dadurch wird das Infektionsrisiko für die Beschäftigten und die Bürger*innen minimiert. Um Beachtung der allgemeinen Hygienevorschriften (z. B. Mund-Nasen-Schutz, Abstandsregelungen) wird gebeten.

Manuela Baumann, Ordnungsamt - Einwohnermeldeamt