Glasstadt Zwiesel

Presseanfrage „Angeblich soll es einen Corona-Fall in der Stadtverwaltung geben?“

Notfall-Maßnahmenplan und Besucherregelung unverändert für die Bürgerinnen und Bürger in Kraft.

Bezugnehmend auf eine aktuelle Presseanfrage, in der vermutet wird, es soll „Angeblich einen Corona-Fall in der Stadtverwaltung geben?“ verweist die Stadt Zwiesel in Anlehnung an die Rechtsauffassung des Landratsamtes Regen (keinerlei Details zur Infektionsverteilung innerhalb des Landkreises in den Kommunen) auf den Datenschutz. Wir geben keinerlei Detailauskunft darüber, in welchen Außenstellen oder Fachbereichen die Infektionskrankheit COVID-19 nachgewiesen sein soll bzw. ob und wie viele Personen überhaupt betroffen sind.

Alle notwendigen Vorsichts- und Erstmaßnahmen werden nach wie vor von den Beschäftigten (Beamte, Angestellte und Arbeiter) vorbildlich eingehalten. Der seit Monaten gültige, mit dem Gesundheitsamt, einem externen Fachdienstleister für Arbeitssicherheit sowie dem Betriebsarzt abgestimmte Notfall-Maßnahmenplan für die Besucherregelung im Zwieseler Rathaus sowie den Stadtwerken Zwiesel ist unverändert und kann derzeit bestehen bleiben. Auch die Geschäftszeiten, telefonische Absprachen und Email-Kontakt-Möglichkeiten bleiben weiterhin, da sich die eingeführten Regelungen bewährt haben.

Wir bitten um Verständnis, dass bei so kleinen Verwaltungs- und Fachbereichseinheiten aus Datenschutzgründen und möglichen Rückschlüssen auf Einzelpersonen keine weiteren Angaben gemacht werden. Rein statistisch gesehen wird jedoch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen auch die Stadtverwaltung mit allen Außenstellen weder jetzt noch in der Zukunft von der Infektionskrankheit COVID-19 verschont bleiben.

Ich bin froh, dass unser Hygienekonzept, das in Teilen über das übliche Maß der allgemeinen Vorgaben hinausgeht, so fehlerlos greift. Die Gesamtheit der Einrichtungen der Verwaltung und ihrer Mitarbeiter ist bislang gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Ein Erfolgsgarant hier ist die seit einigen Wochen fast lückenlos eingeführte, vorbeugende Verwendung von FFP2-Atemschutzmasken.