Glasstadt Zwiesel

Schreiben an die Geschäftsleitung der Netto Marken-Discount GmbH & Co. oHG

Erhalt des Standortes „Theresienthaler Straße 9“, 94227 Zwiesel

Sehr geehrte Geschäftsleitung,

vorab erst einmal herzlichen Dank, dass Sie mit dem Neubau in der „Frauenauer Straße 105“ signalisieren, dass Sie an den Standort Zwiesel nicht nur glauben, sondern dies auch mit viel Engagement und Investitionsbereitschaft in die Tat umsetzen. Wie heißt es doch so zutreffend, des einen Freud, des anderen Leid. Während der Schließzeit am bisherigen Standort und der Folge, dass die Bürgerinnen und Bürger der Nachbargemeinde Frauenau temporär etwas ins Abseits geraten sind, haben sich die Ortsteilbewohner aus Klautzenbach, Rabenstein, Theresienthal, Sonnenhügel und der Nachbargemeinde Lindberg auf die Revitalisierung des ehemaligen Discounters in der „Theresienthaler Straße 9“ seit langem gefreut. Wenn Sie Ihre Umsatzzahlen anschauen, werden Sie zugeben müssen, dass diese Ihre Erwartungen weit übertroffen haben. So soll es auch sein, auf die Zwieseler Kundschaft im Naheinzugsbereich der Filiale ist Verlass.

Stellvertretend für ca. 1/3 der Stadtbewohner in Zwiesel wende ich mich heute mit einem Anliegen an Sie. Bitte belassen Sie den Standort in der Theresienthaler Straße auch nach der Neueröffnung an der Frauenauer Straße für mindestens 1 Jahr. Sie sammeln in der Zeit wertvolle Erfahrungen über mögliche Umsatzverschiebungen oder eben Nicht-Verschiebungen. Geben Sie den Bürgerinnen und Bürgern eine faire Chance, an diesem nördlichen Standort weiter Gefallen zu finden und vor allem, den älteren Mitbürgern kurze Einkaufswege zu gewähren.

Dass Sie die Zeichen der Zeit richtig erkannt haben, beweisen Sie ja bereits mit den Doppelstandorten von Netto Marken-Discount auch an folgenden Orten:


93437 Furth im Wald (ca. 9.000 Einwohner)
Pointweg 1 und Kötztinger Straße 1

sowie

93426 Roding (ca. 11.500 Einwohner)
Bahnhofstr. 23 und Further Straße 25

Dass eine Schließung des alten Standortes zu Gunsten des neuen Marktes dessen Einzugsbereich und somit Kaufkraft erhöht, wäre strategisch nachvollziehbar. Dies bringt zum einen jedoch Imagenachteile und zum anderen auch Standortnachteile mit sich, da der gesamte Zwieseler Norden nicht mehr abgedeckt wäre. Bisweilen erhalte ich ein Stimmungsbild, dass sogar von Boykott des neuen Marktes zugunsten des temporären Standortes gesprochen wird.

Mir ist wohl bewusst, dass der aktuelle Standort weder Ihren hohen bautechnischen als auch innerbetrieblichen logistischen Anforderungen entspricht. In Absprache mit dem Grundstückseigentümer, einer möglichen Geländeauffüllung mit anschließendem Neubau steht bei entsprechenden Vertragskonstellation sicherlich nichts im Wege. Das wäre an der Stelle auch städtebaulich sehr zu begrüßen.

Sehr geehrte Geschäftsleitung,
bitte geben Sie den Zwieseler Bürgerinnen und Bürgern Hoffnung, dass Sie den Standort in der Theresienthaler Straße auch nach der Neueröffnung in der Frauenauer Straße zumindest für eine Zeit lang geöffnet halten, Erfahrung sammeln und erst dann über eine Schließung oder besser einen Neubau entscheiden.

Bereits im Vorfeld herzlichen Dank für Ihr Gehör in der Sache.
Sie werden sehen, dass Sie sich auf die Zwieseler verlassen können und weiterhin gute Umsätze in der Theresienthaler Straße machen werden.

Für Ihre wertgeschätzte Antwort danke ich Ihnen bereits jetzt.

 

Mit freundlichen Grüßen
Franz Xaver Steininger
Erster Bürgermeister der Stadt Zwiesel