Beförderung zweier städtischer Mitarbeiter

Bild1, von links: Florian Schink (Standesamt / Gewerbe), Rainer Bastl (Steuerstelle) und Erster Bürgermeister Franz Xaver Steininger.
Bild2, von links: Rainer Bastl (Steuerstelle) und Erster Bürgermeister Franz Xaver Steininger.
Bild3, von links: Florian Schink (Standesamt / Gewerbe) und Erster Bürgermeister Franz Xaver Steininger.

Beförderung von Florian Schink und Rainer Bastl.


Zwiesel.
Berufliche Qualifizierung ist eines der zentralen Themen seitens der Zwieseler Stadtverwaltung. In diesem Zusammenhang freut sich Bürgermeister Franz Xaver Steininger, dass jüngst zwei Bedienstete befördert worden sind. Das gilt in besonderem Maße, da es sich um einen jungen und einen „altgedienten“ Mitarbeiter handelt.

Der bisherige Verwaltungshauptsekretär Florian Schink, seit November 2013 als Standesbeamter bei der Stadt Zwiesel beschäftigt, wurde auf Vorschlag von Steininger befördert. Aufgrund eines entsprechenden Beschlusses des Stadtrates wurde ihm die Ernennungsurkunde zum Verwaltungsinspektor überreicht. Die Ernennungsurkunde ist darüber hinaus Grundvoraussetzung, um im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme vom Mittleren in den Gehobenen Dienst wechseln zu können. Auch diese Hürde hat Schink inzwischen genommen. Nach einer zweijährigen modularen Ausbildung, in der vier Grund- und ein Prüfungslehrgang zu absolvieren waren, hat er die dafür erforderliche Prüfung in München erfolgreich abgelegt. Steininger gratuliert zu diesem beruflichen Erfolg und betont: „Herr Schink ist ein perfektes Beispiel für die Bemühungen seitens der Stadtverwaltung, die Aus-, Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter weiter zu forcieren.“ In erster Linie werde im Öffentlichen Dienst routiniert gehandelt. Immer wichtiger werde aber auch das reflektierte Handeln. Lieb gewonnenes Gewohnheitsarbeiten wird in der heutigen Zeit immer mehr durch vernunftgesteuertes Arbeiten ergänzt. Auch der Wechsel von sicherheitsorientiertem hin zu entwicklungsorientiertem Denken hält im Öffentlichen Dienst immer mehr Einzug. „Grundsätzlich steht der Servicegedanke für alle Zwieselerinnen und Zwieseler im Vordergrund. Das Engagement von Herrn Schink ist dafür ein perfektes Beispiel“, so Steininger.

Das Lob gilt laut Steininger ausdrücklich auch für Verwaltungsinspektor Rainer Bastl. Seit seiner letzten Beförderung im Jahr 2004 hat er zahlreiche Sonderaufgaben übernommen. Dazu gehören unter anderem die Betreuung der Liegenschaft „Stadtwald“, die Bearbeitung von verschiedenen Widersprüchen und Klagen, Mitarbeit beim ISEK und bei der Revitalisierung des Stadtzentrums und die Bekleidung des Amtes des Schwerbehindertenbeauftragten für städtische Beschäftigte. In Folge des entsprechenden Stadtratsbeschlusses wurde Bastl dafür die Ernennungsurkunde zum „Verwaltungsinspektor mit Amtszulage“ überreicht.

„Ich freue mich, dass wir derart kompetente, motivierte und qualifizierte Mitarbeiter in unseren Reihen haben. So können wir sicher sein, dass wir für die Aufgaben, die in den kommenden Jahren anstehen, bestens gerüstet sind“, sagt der Rathauschef. Diese beiden positiven Beispiele würden aber auch belegen, dass es sowohl für junge, als auch für altgediente Kolleginnen und Kollegen möglich sei, in der Verwaltung beruflich voranzukommen.

Zwiesel interaktiv