Glashoheiten beim Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer in der Residenz München

Glasprinzessin Riccarda Kroner, Frau Ilse Aigner MdL, Glaskönigin Andrea Herzog

Zwiesel. Die Terminpläne der Zwieseler Glaskönigin Andrea Herzog (19) und ihrer Glasprinzessin Riccarda Kroner (19) sind prall gefüllt. Mit großer Freude und Elan nehmen Sie viele Einladungen wahr. Ein ganz besonderes Ereignis, das beiden noch lange in Erinnerung bleiben wird, war dabei die Einladung zum Neujahrsempfang der Bayerischen Staatsregierung. Im Interview schildern die Zwieseler Hoheiten ihre Erlebnisse an diesem ganz besonderen Tag.

??: Wurden Sie denn Ihrer Stellung entsprechend nach München chauffiert?

Andrea Herzog (lacht): Auf jeden Fall. Herr Bürgermeister Franz Xaver Steininger war unser Fahrdienst und persönlicher Chauffeur.

??: Waren Sie zum erstem Mal beim Neujahrsempfang der Bayerischen Staatsregierung?

Riccarda Kroner: Ja, es war unser erster Neujahrsempfang bei Herrn Ministerpräsident Horst Seehofer.

??: Was war Ihr erster Gedanke, als Sie das Gebäude – die Residenz – betreten haben?

Andrea Herzog: Als Königin und Prinzessin fühlten wir uns in diesem Palast, der ja beinahe einem Schloss gleicht, natürlich sofort heimisch.

Riccarda Kroner: Alles ist so groß und edel, da haben unsere Augen gestrahlt.

??: Hat sich Herr Seehofer mit Ihnen unterhalten?

Andrea Herzog: Ja, er war sehr nett, hat sich bei uns bedankt, dass wir den Weg von Zwiesel nach München gefunden haben. Und natürlich hat er uns auch ein gesundes neues Jahr gewünscht.

??: Welche Eindrücke haben Sie mitgenommen, was hat Ihnen besonders gut gefallen?

Riccarda Kroner: Es ist natürlich beeindruckend so vielen teilweise sehr bekannte Persönlichkeiten aus Sport, Politik, Medien, Film und Fernsehen zu begegnen. Wir haben auch einige sehr interessante Gespräche geführt.

Andrea Herzog: Die Offenheit und das ehrliche Interesse an Zwiesel hat uns schon sehr gefreut.

??: Mit wem haben Sie denn im Einzelnen gesprochen und wusste die betreffende Person überhaupt, dass es Glashoheiten gibt?

Andrea Herzog: Neben Herrn Seehofer, haben wir mit der Bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Finanzminister Markus Söder aber auch mit vielen anderen Königinnen und Prinzessinnen gesprochen. Wir treffen dabei in der Tat immer wieder auf Menschen die nichts von unserer Existenz gewusst haben.

Riccarda Kroner: Oft wird Glas auch einfach nur als reiner Gebrauchsgegenstand angesehen. Aber genau das ist ja unsere Aufgabe und gleichzeitig eine Herzensangelegenheit, den Menschen die Bedeutung des Glases für die Stadt Zwiesel und die ganze Region Bayerischer Wald wieder näher zu bringen!

??: Würden Sie Ihren Nachfolgerinnen empfehlen, auch der Einladung zum Neujahrsempfang zu folgen?

Andrea Herzog: Auf jeden Fall! Man hat da die einmalige Gelegenheit mit einflussreichen und bekannten Persönlichkeiten an einem Tisch zu sitzen und gemeinsam zu essen! Das bietet darüber hinaus die hervorragende Möglichkeit für die eigene Sache zu werben. Das gilt aber übrigens für alle Termine, die wir wahrnehmen. Jeder für sich ist besonders und ein einzigartiges Erlebnis.

 

von links: Erster Bürgermeister Franz Xaver Steininger , Glasprinzessin Riccarda Kroner, Glaskönigin Andrea Herzog, Herr Staatsminister Helmut Brunner MdL
von links: Glasprinzessin Riccarda Kroner, Glaskönigin Andrea Herzog, Herr Staatsminister Helmut Brunner MdL

Zwiesel interaktiv