Glasstadt Zwiesel

Christkindlmarkt 2014 war ein voller Erfolg

Mehr Aussteller, mehr Besucher, buntes Rahmenprogramm

Zwiesel. Ein durchweg positives Fazit zogen jetzt Organisatoren und Aussteller des runderneuerten Zwieseler Christkindlmarktes. Der Markt, der am 1. Adventswochenende und bereits zum zweiten Mal am Angerplatz stattfand, konnte deutlich mehr Besucher als bei Premiere im Jahr 2013 verzeichnen. Zurückgeführt wurde das auf das stabil trockene Wetter. Außerdem habe sich die Anzahl der Stände nochmals vergrößert.

Die Aussteller geizten nicht mit Lob für die verantwortlichen Organisatoren Eva Rossberger und Herrmann Wellisch. So sei der Auftritt der Woidperchten auch seitens der Besucher mit großer Begeisterung aufgenommen worden. Auch der bunte Budenmix hat für ein positives Echo gesorgt. Steininger bedankte sich in diesem Zusammenhang im Namen der Stadt bei den anwesenden Ausstellern für die unermüdliche ehrenamtliche Arbeit, denn: Die meisten Marktstände werden traditionell und in der Hauptsache von Zwieseler Vereinen, Privatpersonen und regionalen Kunsthandwerkern betrieben. „Der Christkindlmarkt ist auch ein Beleg dafür, dass ehrenamtliche Arbeit unverzichtbar ist. Wir können stolz auf alle Teilnehmer sein, die mit ihrem Engagement für diesen außergewöhnlichen Höhepunkt im Zwieseler Veranstaltungskalender sorgen“, so der Rathauschef.

Kritikpunkt war unter anderem der große Andrang am Freitag- und Samstagabend in der neuen, jedoch zu eng gestellten Marktgasse. Auch die „Stolperfalle“ im Weg, die durch eine abgedeckte Versorgungsleitung entstanden ist, wurde mehrfach bemängelt. Zum Bedauern aller ist es am Freitagabend vereinzelt auch zu einigen Fällen von Vandalismus durch offensichtlich alkoholisierte Besucher gekommen. Steininger versprach, diese Vorfälle auch in Zukunft konsequent zu verfolgen. Nichts desto trotz wurde auch diesmal angeregt, über eine Verlängerung der Öffnungszeiten nachzudenken. Vor allem die zahlreichen jungen Besucher würden dies demnach sehr begrüßen. Die Organisatoren versprachen das Thema im Auge zu behalten und es erneut mit Ausstellern und Anwohnern des Angerplatzes zu besprechen. Selbstverständlich würden auch alle Verbesserungsvorschläge – soweit umsetzbar - in die Planungen der kommenden Jahre einfließen.

Ein besonderer Dank galt den Zwieseler Feuerwehren, die erstmals den aufwändigen Auf - und Abbau der fast 30 Hütten übernommen hatten und dabei von den Mitarbeitern des Bauhofes unterstützt wurden. Hintergrund für diese Vorgehensweise war eine Vorgabe des Stadtrates, den Zuschuss der Stadt aufgrund der angespannte Haushaltslage zu reduzieren. So konnten nicht nur die Kosten um rund 6.000 Euro gesenkt, sondern auch die Qualität nochmals gesteigert werden.

Steininger regte abschließend an, die Markthütten im Anschluss an den Christkindlmarkt noch stehen zu lassen und zwischen den Jahren einen neuen „Wintermarkt am Anger“ zu etablieren. Gerade Urlaubsgäste würden das Angebot demnach sicher gerne annehmen. Voraussetzung dafür sei aber wiederum, dass sich viele Ehrenamtliche bereit erklären, einen entsprechend attraktiven Markt mit Leben zu erfüllen und die Hütten zu betreiben.

Aussteller und Organisatoren freuen sich schon jetzt auf den Christkindlmarkt 2015, der vom 27. bis zum 29. November stattfinden wird. Die Bewerbungsphase läuft ab Herbst, neue Interessenten, vor allem Kunsthandwerker mit „außergewöhnlichem“ Sortiment oder besonderem Angebot können sich aber jederzeit bei Eva Rossberger vormerken lassen. Die endgültige Vergabe findet nach Sichtung aller Anmeldungen statt.