Jubiläumsfeier 40 Jahre Edgar-Lüscher-Seminar am Gymnasium Zwiesel

Hochkarätige Lehrerfortbildung für Naturwissenschaftler – drei Nobelpreisträger beehrten die Veranstaltung


Vom 22. bis zum 24. April 2016 feiert das Gymnasium Zwiesel „40 Jahre Edgar-Lüscher-Seminar“, eine hochkarätige jährliche Fortbildungsveranstaltung für Gymnasiallehrer der Naturwissenschaften aus ganz Bayern. Jedes Jahr nahmen und nehmen sich international anerkannte Referenten für diese Veranstaltung  Zeit, unter ihnen waren auch drei Nobelpreisträger. In den 40 Jahren profitierten rund 4000 Lehrer und in der Folge natürlich ihre Schüler von diesen qualitätsvollen Fortbildungen. Gerne nahmen und nehmen die Lehrer dafür in Kauf, ein freies Wochenende im Vortragssaal des Gymnasiums Zwiesel zu verbringen. Zum 40. Jubiläum wird es eine Festschrift geben. Die Stadt Zwiesel würdigt diese langjährige erfolgreiche Veranstaltung mit einem musikalisch umrahmten Empfang im neuen Kulturzentrum/Waldmuseum.

In diesem Jahr heißt das Thema „Biophysik“. Schirmherr dieser Veranstaltung ist der Präsident der TU München (TUM), Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Hermann. Als Veranstalter zeichnet der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Niederbayern, Ltd. OStD Anselm Räde, verantwortlich. Die wissenschaftliche Leitung haben einmal mehr Prof. Dr. Winfried Petry und Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, beide von der TUM. Die Organisation am Gymnasium Zwiesel übernahmen OStD Heribert Strunz, StR Claus Starke, OStR Christian Stoiber, StR Josef Müller und StR Thomas Kufner.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 22. April, mit einer Studienberatung der TUM, von 13 Uhr bis 14.30 Uhr,  im großen Saal des Kulturzentrums/Waldmuseum  der Stadt Zwiesel, für interessierte Schüler der Oberstufe aller Gymnasien. Dem Festakt „40 Jahre Lehrerfortbildung in Zwiesel“ von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums Zwiesel wohnen bei: Staatssekretär StMBW (Staatsministerium für Bildung und Wissenschaft) Bernd Sibler, Landrat Michael Adam, Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Niederbayern, Ltd. OStD Anselm Räde, Prof. Dr. Winfried Petry, Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, beide TUM, und Gastgeber Bürgermeister Franz Xaver Steininger.

Nach dem festlichen Teil hören die Anwesenden den Vortrag von Prof. Dr. Erich Sackmann (TUM) zum Thema: Die unendliche Vielfalt des Lebens: Evolution als Zusammenspiel von Genetik und Physik. Nach einer kurzen Diskussion treffen sich geladene Gäste zum feierlichen Empfang der Stadt Zwiesel im großen Saal im Kulturzentrum/Waldmuseum. StD  a.D. und langjähriger Organisator vor Ort des Edgar Lüscher Seminars, Günther Haller, wird zusammen mit dem früheren Wissenschaftlichen Leiter Prof. Dr. Walter Schirmacher einen geschichtlichen Rückblick geben.

Am Samstag, 23. April, geht es mit den hochwissenschaftlichen Vorträgen weiter: Die treibenden Kräfte in der Biophysik – ein Zugang zur angewandten statistischen Physik im Unterricht von Prof. Dr. Joachim Rädler, LMU München;  NMR Spektroskopie zur Untersuchung von Biomolekülen von Prof. Dr. Michael Sattler, TUM; Selbstorganisierte biologische Maschinen mit PD Dr. Günther Woehlke, TUM; Mechanosensorik: Wie sie funktioniert und im Tierreich eingesetzt wird von Prof. De. Leo van Hemmen, TUM.

Am Sonntag, 24. April, hören die Teilnehmer folgende Referate: Streumethoden zur Untersuchung von Biomolekülen von Prof. Dr. Frank Schreiber, Universität Tübingen und DNA als programmierbarer Konstruktionswerkstoff für die Nanowelt von Prof. Dr. Hendrick Dietz, TUM. Die Teilnehmer erhalten zur Erinnerung die Festschrift „40 Jahre Edgar-Lüscher-Seminar“.

Zu den Vorträgen in der Aula des Gymnasiums ist jeder Interessierte herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Beteiligung ist kostenlos. Für 5 Euro erhalten die Teilnehmer am Ende des Seminars eine CD mit sämtlichen freigegebenen Vorträgen und den bisherigen Festschriften. Am Rande der Aula findet eine Ausstellung verschiedener Lehrmittelausstatter und Verlage statt.

Geschichtlicher Rückblick: Vor 40 Jahren beschlossen Prof. Dr. Edgar Lüscher und Horst Hacker, Fachbetreuer Physik am Gymnasium Zwiesel, bei einer Lehrerfortbildung in Dillingen, die Lüscher leitete, in Zukunft auch in Zwiesel ein Physikseminar zu veranstalten. Auf Einladung aller ostbayerischen Gymnasien und Fachoberschulen meldeten sich zum ersten Seminar bereits 70 Teilnehmer. Aufgrund des guten Rufes dieser Lehrerfortbildung stieg die Teilnehmerzahl in den nächsten Jahren auf 100 bis 150 Gymnasiallehrer. Im Jahr 1990 starb Prof. Dr. Edgar Lüscher. Seine Nachfolge übernahm als Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Walter Schirmacher zusammen mit Prof. Dr. Winfried Petry (beide TUM). Mit dem 20. Seminar beendete Horst Hacker sein Engagement als Hauptorganisator und übergab diese wichtige Aufgabe an seinen Kollegen Günther Haller, der von Anfang an mit organisiert hatte. Besondere Höhepunkte während der 40 Jahre Erfolgsgeschichte „Edgar-Lüscher-Seminar“ waren die Beteiligung der Nobelpreisträger Prof. Dr. Klaus von Klitzing, Prof. Dr. Peter Grünberg  und Prof. Dr. Stefan W. Hell.

Staatssekretär Bernd Sibler, als er an den Schulleiter Heribert Strunz ein Geschenk überreicht
Prof. Dr. Erich Sackmann, TU München, der den ersten Vortrag zum Thema "Die unendliche Vielfalt des Lebens" hielt.
von links 1. Reihe, 2. Reihe: Ltd. OStD Anselm Räde, Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Niederbayern, Prof. Dr. Winfried Petry, TUM, Bürgermeister Franz Xaver Steininger, Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, TUM, Prof. Dr. Leo van Hemmen, TUM, Prof. Dr. Walter Schirmacher, Laudator StD a.D. Günther Haller, Prof. Dr. Erich Sackmann, TUM, PD Dr. Günther Woehlke, TUM, OStD Heribert Strunz, Schulleiter Gymnasium Zwiesel, StR Claus Starke, Gymnasium Zwiesel

Zwiesel interaktiv