Glasstadt Zwiesel

Aktion „Frühlingserwachen“ war ein großer Erfolg

Das Frühjahr ist der richtige Zeitpunkt, draußen aufzuräumen und sauber zu machen. Das gilt auch für die städtischen Flächen. Der Stadtbauhof ist allerdings auf Grund seiner zahlreichen Aufgaben nicht in der Lage, alle städtischen Grundstücke so zu pflegen, wie es wünschenswert wäre. Deshalb bat Bürgermeister Franz Xaver Steininger alle Zwiesel Bürgerinnen und Bürger mitzuhelfen, dass die Stadt wieder ansehnlich und sauber wird. Diesen Wunsch unterstützten zahlreiche Vereine und Organisationen, in dem fast 180 ehrenamtliche Helfer einen Samstagvormittag opferten und ein von ihnen gewähltes Gebiet aufräumten. Zusätzlich säuberte die Feuerwehr Zwiesel Wertstoffinseln mit ihrem Tanklöschfahrzeug. Schließlich boten auch zahlreiche Privatpersonen und Familien ihre Mithilfe an.

Es kam nicht ganz so viel Unrat zusammen wie in früheren Jahren, was auf das verstärkte Umweltbewusstsein der Bevölkerung zurückzuführen sein dürfte. Immerhin etwa zehn Kubikmeter Sammelgut wurden vom Bauhof entsorgt, darunter auch kuriose Gegenstände wie Möbel oder Fahrräder.

Alle Helfer lud Bürgermeister Steininger anschließend zu einer Brotzeit ein. Er bedankte sich damit für dieses Beispiel an Gemeinsinn und bürgerlichem Engagement. Bei der Aktion mitgeholfen haben neben der Feuerwehr Zwiesel der Soldaten- und Kriegerverein, der Gartenbauverein, der Freundeskreis Brake, die Fischereifreunde Theresienthal, der Eisenbahner-Sportverein, alle Vereine aus Klautzenbach (Feuerwehr, Eisschützen, Fischer und Schnupfer), der Wintersportverein Rabenstein, der Dorfverein Rabenstein, der Männergesangsverein Rabenstein, der Heimatverein, die Orchestervereinigung mit den Turmbläsern, die Kolpingfamilie Zwiesel, der Arbeiterunterstützungsverein, der Sportverein, der Geflügelzuchtverein, der Schäferhundeverein, der Bayerische Wald-Verein, der BRK-Spielmannszug, die Zwieselbergsiedler, die Feuerwehr Bärnzell, die Wasserwacht und der Verein Naturpark . Daneben arbeiteten auch die städtischen Bediensteten einschließlich erstem Bürgermeister ehrenamtlich.