Glasstadt Zwiesel

Glas und Glasproduktion ist in Zwiesel allgegenwärtig

Glas und Zwiesel gehören zusammen. Dies zeigt sich aber nicht nur in den zahlreichen Werkstätten, Ateliers, Galerien und Werksverkäufen, die es hier gibt. Einen breiten Raum nehmen auch viele andere Dinge ein, denen man in Zwiesel auf Schritt und Tritt begegnet und die immer wieder Anlass zum Staunen geben.

Die Glaskapelle

Etwas abseits vom Stadtzentrum lädt eine gläserne Kapelle an der Angerstraße zum Verweilen ein. Sie besteht aus 131 speziell von der Glasfachschule Zwiesel angefertigten gläsernen Kacheln, die von einem Metallgerippe getragen werden. Eine gläserne Glocke sowie ein gläsernes Kreuz auf dem Turm vollenden dieses faszinierende Werk der Glasmacherkunst. Die Kapelle ist eine bedeutende Sehenswürdigkeit an der Glasstraße und gleichzeitig Zeugnis der Zwieseler Glastradition. Im Mittelpunkt des Interesses steht sie während der Eröffnung der Glasnacht.

Der gläserne Kreuzweg

„Glas und Holz ist Zwiesels Stolz“ – dieses Sprichwort wurde vom Burschenverein Rabenstein e.V. im Jahr 2006 mit einem einzigartigen „Gläsernen Kreuzweg“ hinauf zum Berg Hennenkobel bildlich umgesetzt. 14 Stationen wurden errichtet und zieren den etwa einen Kilometer langen Wanderweg. Jede Station ist ein individuelles Kunstwerk aus Spezialglas, das auf Granit- oder Gneisfindlinge montiert wurde und mit einem hölzernen Dach geschützt wird.
Gestaltet wurden die Glastafeln vom Künstler Josef Hilgart in der Technik Sandstrahl-Gravur. Die Tafeln stellen die schweren Stunden von Jesus Christus auf dem „Weg des Kreuzes“ dar. Von herkömmlichen Kreuzwegen unterscheidet sich der „Gläserne Kreuzweg“ nicht nur aufgrund seines Zusammenwirkens von Glaskunst, Besinnung und Natur. Darüber hinaus legt er auf ungewöhnliche Weise Zeugnis von der Identität und Lebensweise der Region ab.

Der Zwieseler Skulpturenweg

Der Skulpturenweg wurde im Jahr 2003 auf Initiative des Agenda-Arbeitskreises Kunst und Kultur der Stadt Zwiesel initiiert und ist inzwischen zu einer attraktiven Einrichtung geworden, die das künstlerische und kulturelle Image der Glasstadt nachhaltig fördert. Der Zwieseler Skulpturenweg, der sich über das gesamte Stadtgebiet ausdehnt, berührt derzeit 65 Werke und künstlerisch gestaltete Brunnen, die von einheimischen Künstlern aus Glas, Holz, Granit und anderen Werkstoffen gefertigt wurden. Zu den einzelnen Skulpturen führen gelb-rote Bodenmarkierungen in Form von Fußabdrücken, die von Schülerinnen des Zwieseler Gymnasiums angefertigt wurden. Im Bereich des Stadtparks wird der Skulpturenweg durch den Gläsernen Steg mit der Kristallglas-Pyramide verbunden.